Sind Sie für die neue DSGVO gut vorbereitet?

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft.

Was ändert sich?
 Was muss dabei beachtet werden?

Obwohl sich in dieser europäischen Umsetzung einer Richtlinie gar nicht so sehr grundsätzliches geändert hat, schwirren doch diverse Themen wie Bestellung und Meldung eines Datenschutzbeauftragten, Recht auf Löschen, Meldepflicht bei Datenpannen, Datenschutzfolgeabschätzung, Verträge zur Auftragsweiterverarbeitung und ähnliches in diversen Veröffentlichungen herum. Um Ihnen einen etwas systematischeren Umgang zu ermöglichen haben wir in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum NARZ /AVN eine Zusammenfassung und Bewertung der Kriterien sowie Checklisten und Vordrucke im internen Bereich bei aposoft hinterlegt:

    

  • Grundlagen zum Datenverarbeitungsauftrag
  • Der betriebliche Datenschutzbeauftragte
  • Anhang – Bestellung zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten Verantwortlicher gem. Artikel 30 Abs. 1 DSGVO
  • Technische und organisatorische Maßnahmen gem. Art. 32 Abs. 1 DSGVO
  • Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung
  • Datenschutz-Folgenabschätzung DSFA – Art. 35 DS-GVO
  • Betroffenenrechte und Informationspflichten
  • Checkliste Datenschutz-Grundverordnung